<< Zurück
  • -A
  • +A

CoronavirusSARS-CoV-2 ist die Bezeichnung eines im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan, Provinz Hubei, neu identifizierten Coronavirus.

VFG Schutzkonzept zum Download

Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Der VFG Meckenheim bietet sein Sportprogramm eingeschränkt, der jeweiligen Situation angemessen an.

Aktualisierung 28. Juni 2020, 15:00 Uhr
Aktuelle Informationen zum Sportbetrieb in den Sommerferien und weitere Hinweise

Liebe Mitglieder,

zunächst möchte ich mich bei Ihnen, die bereits wieder am Sport teilnehmen, bedanken, wie professionell und diszipliniert Sie mit dieser besonderen Situation bislang umgegangen sind.
Nun hat es sich sicher schon herumgesprochen, dass uns die Stadtverwaltung die Fortführung des Sportbetriebes in den ersten drei Ferienwochen unter Auflagen und in begrenztem Umfang genehmigt hat.
Präzise geht es um den Zeitraum 29.06. – 17.07.2020, wobei an den Wochenenden die Hallen leider nicht zur Verfügung stehen, d.h. unserer Angebote an den Samstagen entfallen müssen.
Für alle Angebote gelten nach wie vor die Auflagen des Landes, der Kommune und unser eigenes Schutzkonzept in der jeweils aktuellen Fassung. Neu ist seit dem 15. Juni 2020 die Erlaubnis, auch Kontaktsport in der Halle mit max. 10 Personen (feste Gruppe) und im Freien mit max. 30 Personen durchzuführen.
Damit können wir auch das Volleyballangebot am Freitagabend wieder öffnen.
Die Taekwondo-Stunden in Rheinbach müssen leider ebenfalls weiterhin entfallen, weil dort die Hallen nicht geöffnet werden.

Verständlicherweise müssen die Hallen auch weiterhin nach Nutzung täglich gereinigt werden, zudem ist eine Hausmeisterpräsenz erforderlich. Dies ist für die Stadtverwaltung ein nicht unerheblicher zusätzlicher und nicht im Haushalt eingeplanter Kostenfaktor. Deshalb wurde auch die Bitte um anteilige Kostenbeteiligung an die Vereine herangetragen.
Ich erwähne dies deshalb, weil es vor diesem Hintergrund sinnvoll ist, durch Entscheidungen für „Outdoor“ (wie bei Taekwondo) oder durch Verlegung von Angeboten in andere Hallen, den Reinigungsaufwand und somit die Kosten für uns zu minimieren. Dies geschieht natürlich jeweils nur in Absprache mit dem/der Übungsleiter/in.

Im einen oder anderen Fall werden wir aufgrund der zu erwartenden geringen Teilnehmerzahlen gleichartige Angebote zusammenlegen.
Hinzu kommt, dass auch unserer Übungsleiter*innen nicht zu allen Terminen zur Verfügung stehen, d.h. wir können nicht jedes Angebot durchgehend anbieten.

Mit folgenden Angeboten werden wir für die drei Ferienwochen nun ab morgen in den Sporthallen wieder starten:

Planung Sportbetrieb 29.06. – 17.07.2020
 
Bereich Fitness
Montag 08:00 Uhr, Fronhofhalle Bodyworkout (50min), nur am 29.06. und am 06.07.
Montag 09:00 Uhr, Fronhofhalle Rückenfitness, nur am 29.06. und am 06.07.
Montag 10:15 Uhr, Fronhofhalle Tanzen hält fit (kein Puffer erforderlich), nur am 29.06. und am 06.07.
Montag 18:00 Uhr, kleine Halle Tai Chi, Zusammenlegung mit der 16:00 Uhr Stunde
Montag 18:00 - 19:30 Uhr, Fronhofhalle Bodyworkout (1), Zusammenlegung mit der 19:00 Uhr Stunde
Montag 18:45 Uhr, Gymnastikhalle Strong by Zumba (nicht HIT)(kein Puffer erforderlich), vorranging Outdoor - nur am 29.06. und am 06.07.
Montag 19:00 Uhr, kleine Halle Aroha Fitness, ggf. Outdoor
   
Dienstag 19:00 Uhr, Fronhofhalle Power Workout
Dienstag 20:00 Uhr, Fronhofhalle Zumba (Achtung 21:00 Gebäude verlassen)
   
Mittwoch 08:45 Uhr, Fonhofhalle Bodyworkout (kein Puffer erforderlich), nur am 01.07. und am 08.07.
Mittwoch 09:30 Uhr, MZH Lüftelberg Bodyfit, nur am 01.07.
Mittwoch 18:50 Uhr, MZH Lüftelberg Energy Dance (nicht HIT)
Mittwoch 19:00 Uhr, Gymnastikhalle Wirbelsäulen­gymnastik (Gruppe werden ggf. geteilt), nur am 08.07. und am 15.07.
Mittwoch 19:00 Uhr, Fronhofhalle Fitness Dancing (kein Puffer erforderlich), nur am 01.07. und am 08.07.
Mittwoch 20:00 Uhr, Gymnastikhalle Mixed Bodyfit (Achtung 21:00 Gebäude verlassen)
   
Donnerstag 11:30 Uhr, Fronhofhalle Schongymnastik, nur am 09.07. und am 16.07. - Hallenänderung beachten
Donnerstag 19:00 Uhr, Fronhofhalle Step-Aerobic
   
Freitag 09:00 Uhr, MZH Lüftelberg Powergym, nur am 03.07.
Freitag 10:00 Uhr, MZH Lüftelberg Rückenfit, nur am 10.07. und am 17.07. - vertretender Übungsleiter Klaus Runte
Freitag 16:00 Uhr, Fronhofhalle Jazz dance (kann vorübergehend bereits um 15:45 Uhr beginnen) - Hallenänderung beachten
Freitag ab 18:00 Uhr, Outdoor Taekwondo (nur kontaktfreies Training)
Freitag 18:00 Uhr, MZH Lüftelberg Sport Karate (nur Kontaktfreies Training)
(kein Puffer erforderlich, TTV Lüftelberg kommt etwas später)
Freitag 18:00 Uhr, Fronhofhalle Volleyball
   
Samstag 14:30 Uhr Outdoor Le Parkour (Anfänger)
Samstag 16:30 Uhr Outdoor Le Parkour (Fortgeschrittene)
Samstag 17:30 Uhr Outdoor Sport Karate (nur kontaktfreies Training)
   
Wellnesskurse
  • Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Qigong werden zunächst weiter ausgesetzt.
  • Die Yogastunde dienstags wird mit veränderter Zeit (17:30 – 18:50 Uhr) für die drei Ferienwochen in die Fronhofhalle verlegt.
  • Die Yogastunden donnerstags und freitags finden nur am 02.07. bzw. am 03.07. statt und werden in die Fronhofhalle verlegt.
  • Die Durchführung des Kurses Yoga für Schwangere im Johannesnest startete wieder am 18. Juni 2020.
   
Präventionskurse
Die Präventionskurse Babymassage und Rückbildungs­gymnastik können bis auf Weiteres nicht angeboten werden.
   
Rehabilitations­sport
Montag 08:30 Uhr, Gymnastikhalle Orthopädie (Puffer durch Verschiebung Folgestunde), 13.07. Vertretung Klaus Runte
Montag 09:45 Uhr, Gymnastikhalle Orthopädie (kein Puffer erforderlich), 13.07. Vertretung Klaus Runte
   
Mittwoch 10:30 Uhr, MZH Lüftelberg Orthopädie (kein Puffer erforderlich), 08.07. und 15.07. Vertretung Klaus Runte
Mittwoch 13:15 Uhr, Gymnastikhalle Koronarsport (könnte auf 13:00 Uhr vorverlegt werden)
Mittwoch 18:00 Uhr Gymnastikhalle Orthopädie, nur am 09.07. und am 16.07.
   
Donnerstag 13:15 Uhr, Gymnastikhalle Koronarsport
Donnerstag 14:00 Uhr, Fronhofhalle Orthopädie - Hallenänderung beachten
Donnerstag 14:45 Uhr, Gymnastikhalle Koronarsport
Donnerstag 16:15 Uhr, Gymnastikhalle Neurologie
Donnerstag 17:30 Uhr, Gymnastikhalle Lungensport
Donnerstag 18:30 Uhr, Gymnastikhalle Orthopädie
   
Freitag 11:00 Uhr, MZH Lüftelberg Orthopädie, nur am 09.07. und am 16.07. Vertretung Klaus Runte
 
Zu der Koronarsportstunde in Odendorf gibt es bislang noch keine Hinweise, da noch kein Nutzuungskonzept der Gemeinde Swisttal vorliegt.
   
  Die Wiederaufnahme der Koronarsportstunde in Odendorf kann mangels Verfügbarkeit eines Arztes/einer Ärztin erst nach den Sommerferien wieder angeboten werden.

Auch weiterhin werden alle Psychomotorikstunden und der Sport für Behinderte ausgesetzt.


Info zum Schwimmen

Das Hallenfreizeitbad wurde ab dem 23.06.2020 unter Auflagen wieder geöffnet. Für den VFG steht während der gesamten Ferienzeit ein Zeitfenster mittwochs von 17:30 – 18:30 Uhr (mit Pufferzeiten vor- und nachgeordnet) zur Verfügung. Geplant ist nach derzeitigem Stand eine begrenzte Wiederaufnahme des Schwimmbetriebes frühestens in der 30. KW (Nichtschwimmer, Bronze-Abzeichen, Silber-Abzeichen). Dies hängt aber von der ausreichenden Verfügbarkeit von Personal (Übungsleiter/Gruppenhelfer) ab.
Durch die geänderten Öffnungszeiten in den Sommerferien (10:00 Uhr) kann der Rehabilitationssport im Wasser nicht angeboten werden.

Die Vorgaben der Stadtverwaltung (Schutzkonzept Schwimmbad) gelten auch für die Dauer der Sommerferien.


Info zum Rehabilitationssport

Information zur Corona-bedingten Verlängerung des Rehabilitationssports (Information BRSNW):

„Der Bewilligungszeitraum beim Rehabilitationssport und Funktionstraining wird unbürokratisch um die Zeit der Aussetzung der Übungsveranstaltungen verlängert. Hierzu bedarf es keiner besonderen Antragstellung durch die Versicherten bzw. die Leistungserbringer.
Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Versicherten aus Angst vor Ansteckung nicht mehr teilnehmen, die Leistungserbringer die Übungsveranstaltungen abgesagt haben, die Übungsstätten geschlossen wurden oder die Durchführung behördlicherseits untersagt wurde.
Die Rehabilitationsträger werden nach überstandener Corona-Krise alle Leistungserbringer-Verbände über den (max.) Verlängerungszeitraum informieren.

Über den maximalen Verlängerungszeitraum haben wir bislang noch keine finalen Aussagen der Kostenträger erhalten, so dass wir derzeit davon ausgehen, dass zumindest die Zeit seit dem 16.03.20 bis zum Wiedereinstieg in den Rehasport (ca. 10 Wochen) verlängert werden kann. Nach Aussage der Kostenträger bedarf es keiner besonderen Antragstellung. Der Verein sollte aber bei der nächsten Abrechnung darauf hinweisen, dass die Sportstätten auf Grund der Corona-Pandemie für einen Zeitraum vom 13.03.-03.06.2020 (für Ihren konkreten Fall) geschlossen waren und daher gemäß der Information des BRSNW die Verordnungen entsprechend für diesen Zeitraum unbürokratisch verlängert würden. Da es regionale Unterschiede geben kann, können Sie neben der Information des BRSNW auch die Vorgaben Ihrer Kommune beifügen, aus der die Schließung Ihrer Sportstätten hervorgeht.“

Ich gehe bei den Angeboten in den Hallen von drei Monaten, für Reha im Wasser von fünf Monaten Verlängerung aus.

Wir haben die Hoffnung, dass wir nach den Sommerferien - wenn die Infektionslage weiterhin auf niedrigem Niveau bleibt, der Rhein-Sieg-Kreis kein Hotspot wird und auch die Schulen und Kindergärten zum Normalbetrieb zurückkehren – auch die meisten noch ausgesetzten Angebote wieder öffnen können. Wir werden Sie rechtzeitig vor Ferienende wieder aktuell informieren.

Zum Ende die Empfehlung: Laden Sie sich die Corona-App herunter. Je mehr sich beteiligen, umso höher ist ihre Effektivität und uns und Ihnen auch eine Hilfe im Sportbetrieb.

Mit besten Grüßen und noch ein schönes Wochenende
und allen, die in den Urlaub fahren oder auch zuhause Ferien machen – gute Erholung und vor allem einen schönen Sommer.

Hans-Jürgen Hugenschmidt
 

Corona-Warn-App Download Corona-Warn-App

Download Corona-Warn-App
 


Aktualisierung 01. Juni 2020, 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

ich vermute, Sie haben die gute Nachricht schon gehört: Die Sporthallen der Stadt Meckenheim können ab dem 03.06.2020 unter Auflagen und mit gewissen Einschränkungen wieder genutzt werden. Das Schutzkonzept der Stadt Meckenheim auf dessen sehr restriktiven Entwurf ich in meiner Funktion als 1. Vors. des Stadtsport­verbandes im Sinne des Sports maßgeblich positiv Einfluss nehmen konnte, wurde am 28. 05. 2020 in Kraft gesetzt, womit die Voraussetzungen für den Wiedereinstieg in den Hallensport gegeben sind.
Wir werden jedoch nichts überstürzen und zunächst nur mit den aus unserer Sicht unkritischen Angeboten in den Hallen wieder starten (Freiluftangebote wie Nordic Walking und Lauftreff haben ja bereits vergangene Woche gestartet).
Über allen Angeboten schweben natürlich die Auflagen des Landes, der Kommune und unser eigenes Schutzkonzept, in dem wir die Auflagen der übergeordneten Behörden berücksichtigt haben. Die Verbreitung des immer noch aktiven Virus können wir zwar durch unsere Maßnahmen weitgehend eindämmen, aber einen Infektionsfall nicht mit letzter Sicherheit verhindern. Also bitte den Wiedereinstieg in den Sportbetrieb mit größter Vorsicht umsetzen.
Hier noch einmal die wichtigsten Eckpunkte der kommunalen Schutzverordnung:

  1. Ab dem 03.06. 2020 ist der Sportbetrieb in den Meckenheimer Hallen und Mehrzweckhallen unter Auflagen wieder zugelassen.
  2. Das Zeitfenster hierfür ist von 08:00 - 21:00 Uhr (ursprüngliche Planung - alle Hallen bis 20:00 Uhr). Die „Endzeit“ 21:00 Uhr bedeutet allerdings, dass die Gruppe dann das Hallengebäude verlassen hat.
  3. Die Dreifachhalle in der Schützenstraße und die Mehrzweckhalle in Altendorf-Ersdorf werden samstags für die bestehenden Regelangebote geöffnet (ursprüngliche Planung - alle Hallen bleiben samstags geschlossen)
  4. Die maximal zulässigen Teilnehmerzahlen in den Hallen richten sich nach der Grundfläche, wobei pro Teilnehmer im Sinne der Anstandsregelung 10 m² zugrunde zu legen sind (ursprüngliche Regelung - 15 Teilnehmer pro Halle maximal) Die konkreten Teilnehmerzahlen je Halle werden im Schutzkonzept der Verwaltung im Einzelnen festgelegt.
  5. Zwischen den einzelnen Gruppen sind ca. 15 min Pufferzeit einzuplanen, um Begegnungen mit Folgegruppen zu vermeiden, d.h. die Übungszeiten sind entsprechend anzupassen. Der Beginn der Übungsstunde einer Gruppe bleibt unverändert wie in den Plänen der Vereine vorgesehen.
  6. Eingang und Ausgang in den Hallen werden von der Stadtverwaltung mit Hinweisschildern festgelegt und sollen eine Begegnung aufeinanderfolgender Gruppen verhindern.
  7. Duschräume, Umkleideräume und Aufenthaltsräume sind gesperrt. Toiletten stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Seife und Papierhandtücher werden seitens der Stadt ausreichend zur Verfügung gestellt.
  8. Es darf nur vereinseigenes Gerät genutzt werden. (Dies ist eine besondere Erschwernis und schließt per se eine Reihe von Sportangeboten aus. Da auch die Nutzung von Matten betroffen ist, sollten alle Teilnehmer*innen möglichst eine eigene Matte, mindestens aber ein großes Badetuch mitführen.)

Wir müssen grundsätzlich sicherstellen, dass sich die Sportgruppen beim Wechsel nicht begegnen, d.h. spätestens 10 Min. vor regulärem Ende der Übungsstunde ist die Sporteinheit zu beenden und die Teilnehmer verlassen zügig (alle sind ja in Sportkleidung) die Halle durch den ausgeschilderten Ausgang. Übungseinheiten, die keine Nachfolgegruppe haben, können die Sportstunde ohne diesen Puffer beenden. Dies gilt nicht für Stunden, die um 21:00 Uhr enden, da das Hallengebäude um 21:00 Uhr verlassen sein muss. Es ist berücksichtigt, dass bis zu den Sommerferien kein Schulsport und weitgehend auch keine OGS-Angebote in den Hallen stattfinden.
Aufgrund der aktuellen Auflagen werden wir im Fitnessbereich zunächst noch alle Angebote mit Kindern (auch Bambini-Clubs) und Kontaktsportangebote wie Volleyball oder Ballsport für Männer in den Hallen aussetzen, aber die kontaktfreien Übungen im Kampfsport zulassen. Hinzu kommen Einschränkungen bei Übungsleiter*innen, die aufgrund des Alters oder Vorerkrankungen zu den Risikopersonen zählen und daher nicht zur Verfügung stehen.
Zu den Taekwondo-Stunden in Rheinbach gibt es noch keine Informationen. Hier muss das Nutzungskonzept der Kommune abgewartet werden (Öffnung der Hallen ist offensichtlich erst ab dem 15.06. vorgesehen). Gleiches gilt für die Halle in Odendorf.

Mit folgenden Angeboten werden wir nun ab dem 03.06.2020 in den Sporthallen wieder starten:

Übersicht der Planung des Sportbetriebs auf Grund nachfolgender Aktualisierung entfernt.

 

Die Vorgaben der Stadtverwaltung (Schutzkonzept) gelten zunächst nur bis zum Beginn der Sommerferien. Ob sich dann Änderungen ergeben und ob möglicherweise sogar ein Teil der Ferien für den Sport zur Verfügung stellt werden, bleibt abzuwarten.

Ich bitte Sie alle, die ab nächster Woche wieder mit Ihren Angeboten starten, das Schutzkonzept und die Hygieneauflagen strikt einzuhalten. Die Hausmeister sind gehalten, dies zu kontrollieren.
Schauen Sie auch in unserem Schutzkonzept Anhang 3 - Checkliste für Teilnehmer am Sport an.
Außerdem bitte ich Sie, jedes Problem über Ihre/n Übungsleiter*in umgehend an uns zu melden.

Jetzt wünsche ich Ihnen einen guten Start und viel Erfolg und bleiben Sie gesund

Mit sportlichen Grüßen

Hans-Jürgen Hugenschmidt

Aktualisierung 16. Mai 2020, 19:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

mit den Lockerungen ab dem 07. und 11. Mai 2020 haben wir die Möglichkeit, wieder erste Angebote im „Freiluftbereich“ (wetterabhängig) durchzuführen.

Ab der 21. KW (18. Mai 2020) lassen wir die Nordic Walking-Gruppen und unseren Lauftreff wieder „von der Leine“. Ebenfalls als Outdoor-Angebot kann Le Parkour wieder starten - immer unter der Voraussetzung, dass die Regeln der Coronaschutzverordnung, gültig ab 11.05.2020, eingehalten werden. Das bedeutet, kontaktfrei, Abstand 1,5 m und Einhaltung der Hygieneregeln.
Die Verantwortlichen Übungsleiter/innen bitte ich, in diesem Sinne:

Die Freigabe von Angeboten erkennen Sie künftig auf unserer Homepage durch die Kodierung des jeweiligen Angebotes. Rot = ausgesetzt, gelb = Hinweis. Durch Anklicken des Angebotes öffnen Sie das Angebotsfenster und können dort den Hinweis (ab wann usw.) lesen.

In der 22. KW (am 27.05.2020) starten wir einen Outdoor-Versuch mit einer Koronarsportgruppe in der Swistbachaue und am 29.05.2020 einen Outdoor-Test mit Taekwondo auf der Werferwiese am Schulzentrum. Hier gelten selbstverständlich dieselben Hinweise wie oben.
Ob noch weitere Gruppen in einen solchen Outdoortest eingebunden werden können, bedarf der Prüfung durch den Vorstand (1. Vors./Organisationsleiterin Sportbetrieb).

Wie Sie erkennen, bin ich in der Sache nach wie vor sehr zurückhaltend. Sie werden vermutlich von anderen Mitgliedern darauf angesprochen, dass andere Vereine jetzt verstärkt Gruppenangebote ins Freie verlegen.
Ich halte dies - um mit unserer Kanzlerin zu sprechen - zu forsch.

Ich denke, wir sollten noch etwas Geduld haben. Die Zeichen stehen nämlich nicht schlecht, dass möglicherweise Ende Mai die Hallen seitens der Stadtverwaltung wieder geöffnet werden - wir also ab Juni, unter strengen Auflagen natürlich, den Sportbetrieb in eingeschränktem Umfang wieder aufnehmen können.

Richten Sie sich allerdings bitte darauf ein, dass die reinen aktiven „Übungszeiten“ in den meisten Fällen auf 45 min bzw. bei 90 minütigen Angeboten auf 75 min zu reduzieren sind, damit hinreichend Zeit für „corona-administrative“ Aufgaben wie geordneter Ein- und Auslass, Desinfektion, Information der TN etc. zur Verfügung steht. Dies kann selbstverständlich dort variieren, wo keine Überschneidungen mit anderen Vereinen/Gruppen gegeben sind.

Zudem dürfen bis auf weiteres keine Handgeräte benutzt und Musikgeräte des Vereins müssen anschließend desinfiziert werden. Aus Hygienegründen wäre es außerordentlich hilfreich, wenn Sie – wo die Übungen es erfordern - eigene Matten - alternativ ein großes Badetuch mitbringen würden.

Wir müssen uns im Klaren darüber sein, das wir, der Vorstand und die Übungsleiter/innen eine hohe Verantwortung tragen. Nicht nur, dass wir alles vermeiden müssen, was eine Infektionskette auslösen könnte - es gibt auch einen Busgeldkatalog, und Verstöße werden teuer geahndet.
Also helfen Sie bitte mit, dass wir alle gesund bleiben.

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis. Bei unserer Schutzmaskenaktion mit Fouad Hasan konnten über 200 Masken kostengünstig an Mitglieder des Vereins abgegeben werden – ich möchte Fouad an dieser Stelle herzlich dafür danken. Die Kosten für Ihre Masken werden wir zeitnah von Ihrem Konto abbuchen.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

Hans-Jürgen Hugenschmidt


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)


Aktualisierung 8. Mai 2020, 20:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

die Corona-Pandemie hat uns nun schon sieben Wochen fest im Griff. Der zweifelsohne notwendige und vernünftige Shutdown und die damit verbundenen Kontakt-, Abstands- und Hygieneauflagen zeigen erfreulicherweise Wirkung. Aber wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen - das Virus ist nach wie vor da und von unverminderter Virulenz. An dieser Stelle möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie die Ruhe bewahrt und dem Verein die Treue gehalten haben.

Sicher ist es politisch geboten, für diejenigen Bereiche Lockerungen anzustreben, deren wirtschaftliche Existenz bedroht ist – die finanziellen Schutzschirme mit Einmalzahlungen und Überbrückungskrediten bieten meist nur begrenzt Hilfe.

Vor diesem Hintergrund verstehe ich auch den Ruf nach möglichst rascher Rückkehr zum regelmäßigen Sportbetrieb und verspüre bereits den Druck der Basis – vor allem nachdem vorgestern der Ministerpräsident von NRW einen ziemlich eng getakteten Zeitplan zur Öffnung des Sportbetriebes angekündigt hat. Damit hat die Landesregierung dem öffentlichen Druck nachgegeben und dabei die Verantwortung an die Kommunen und Sportvereine weiterdelegiert.
Wichtig ist aber dabei auch zur Kenntnis zu nehmen, dass es sich bei allen weiteren beabsichtigten Lockerungen nach dem 07. Mai, also am 11.05, 20.05. und 30.05. um Planungen handelt, und erst jeweils zu diesen Terminen durch Verordnung der Landesregierung in Kraft gesetzt werden müssen.

Das weckt selbstverständlich Begehrlichkeiten und ich weiß, dass viele von Ihnen schon nachgefragt haben, wie es weitergeht.

Vorab die positive Nachricht:

  1. Der VFG ist finanziell gut aufgestellt, so dass wir die „Shutdown-Phase“, auch wenn sie noch länger dauern sollte, problemlos überbrücken können, ohne die Schutzschirme des Landessportbundes bzw. der Landesregierung in Anspruch zu nehmen.
  2. Wir werden für das 2. Quartal 2020 keine Beiträge, Sonderbeiträge und Kursgebühren erheben. Bereits bezahlte Beiträge werden gutgeschrieben.

Wie stellt sich nun aber die Situation in Bezug auf die Wiederaufnahme des Sportbetriebes dar?

Ich habe hier eine klare Position, die ich als Vorsitzender des Stadtsportverbandes auch allen Sportvereinen in Meckenheim ans Herz gelegt habe:

„Wir müssen uns aber darüber im Klaren sein, dass damit uns, den Vorständen, und in der zweiten Reihe unseren Übungsleitern/innen und Kursleiterinnen die ganze Verantwortung in die Hände gelegt wird - und es wird eine große Verantwortung sein. Wir dürfen nichts übereilen - es wird für uns alle ein Stresstest, und ich mag gar nicht daran denken, was geschieht, wenn wir ihn nicht bestehen. Und schließlich muss auch bedacht werden, wie mit Risikopatienten unter den Mitgliedern aber auch den Übungsleiter/innen und Kursleiterinnen umzugehen ist- und hier geht es nicht nur um die über 60jährigen sondern auch um die Jüngeren mit Vorerkrankungen - viele der Jüngeren sind heute z.B. Allergiker oder Asthmatiker.“

Nur zur Information: ca. 22% unserer Mitglieder sind über 61 Jahre alt und somit Risikopersonen, bei den Übungsleiter/innen ist etwa ein Drittel betroffen – und dies, ohne Vorerkrankungen bei den Jüngeren betrachtet zu haben.

Bevor wir uns aber mit Überlegungen zum Wiedereinstieg befassen, muss einerseits zunächst noch geklärt werden, wie sich die derzeitigen Vorgaben für die Kontaktbeschränkungen (max. Angehörige zweier Haushalte) mit den Teilnehmerzahlen einer Sportgruppe (z.B. mehr als 8 Personen) in Einklang gebracht werden können, andererseits abgewartet werden, mit welchem Konzept und unter welchen Rahmenbedingungen die Kommune die Sportstätten freigibt.

Wie also könnten wir starten, wenn diese Fragen geklärt und die erforderlichen Rahmenbedingungen geschaffen sind.

  1. Wir können relativ zeitnah mit Outdoor-Angeboten wie Nordic Walking und Lauftreff sowie Angebote von Wanderungen starten, wenn die Übungsleiter dafür Sorge tragen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden.
  2. Gedacht werden kann an die Verlagerung bestimmter Angebote ins Freie, z.B. Da natürlich mehrere Vereine in diese Richtung denken, muss dies zeitlich abgestimmt werden – dies könnte Aufgabe des Stadtsportverbandes sein.
  3. Eine zeitnahe Rückkehr in den Hallenbetrieb sehe ich aus verschiedenen Gründen als besonders schwierig an und denke, dass hier Einzelfallregelungen erforderlich sein werden.
    Grund sind die problematischen Rahmenbedingungen. Dazu zählen: nur wenige Toiletten und Waschbecken (Kaltwasser und Seife), kein Desinfektionsmittel, Duschen gesperrt, Umkleiden nicht nutzbar und verwendete Handgeräte müssen anschließend desinfiziert werden.
    Wer desinfiziert die Matten und Geräte, die von mehreren Gruppen/Vereinen genutzt werden?
    Müssen wir die Gruppen verkleinern? Brauchen wir größere zeitliche Abstände beim Wechsel der Gruppen? Wer desinfiziert die Geräte? Wer stellt das Desinfektionsspray?
    Können wir überhaupt Kindergruppen bedienen – Abstandsregeln und Hygieneregeln können dort kaum kontrolliert eingehalten werden; Kinder unter 12 Jahre nur mit Begleitperson – nicht realisierbar.
    Und sicher gibt es noch viele weiter offene Fragen.

Es ist aber denkbar, dass – vielleicht schon im Juni – für die eine oder andere Gruppe die Möglichkeit besteht, den Sportbetrieb in der Halle unter besonderen Bedingungen wieder aufzunehmen. Vielleicht können sogar einige Wochen der Sommerferien für den Vereinssport zur Verfügung gestellt werden. Derartige Maßnahmen müssen aber zwischen dem Vorstand in Person der Organisationsleiterin Sportbetrieb, der/dem Übungsleiter/in und den Teilnehmern klar abgestimmt sein.

  1. Wie es mit dem Schwimmbetrieb weitergeht, ist aus meiner Sicht völlig offen. Nach Plan der Landesregierung können die Schwimmbäder ab dem 30. Mai wieder geöffnet werden. Ich gehe davon aus, dass die Kommune dem folgen wird. Noch kennen wir aber nicht die Auflagen. Erst wenn diese bekannt sind, können wir weiter Entscheidungen treffen.
  2. Bleiben noch die Problemgruppen.
    Hierzu zählen die Hochbetagten- und die Seniorengruppen, im Reha-Sport-Bereich die Lungensportgruppe, die MS-/Schlaganfallerkrankten, die Behinderten und im Grunde auch die Herzsportgruppen und die Psychomotorikgruppen sowie mit Einschränkungen die Orthopädie-Gruppen. Hier müssen wir größte Vorsicht walten lassen. Wir werden prüfen müssen, inwieweit den aktuellen gemeinsamen Empfehlungen des LSB und des BRSNW Rechnung getragen werden kann und uns natürlich mit den betreuenden Ärzten abstimmen. Ich habe allerdings wenig Hoffnung, dass wir hier zeitnah Lösungen finden.

Sie sehen, die Exit-Strategie hält uns einige Hürden bereit, aber gemeinsam werden wir sie – mit Augenmaß und stets angepasst an die allgemeine Entwicklung – überwinden. Es wird aber auf längere Sicht nicht mehr den Sportbetrieb geben, wie wir ihn aus der Vergangenheit kennen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen die aktuelle Lage deutlich machen können und Ihnen einen Eindruck vermittelt, wohin die Reise geht. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihnen noch keine konkreten Einstiegstermine für die einzelnen Angebote nennen kann. Wir werden aber, sobald sich hier etwas ergibt, dies frühzeitig auf der Homepage bekanntgeben und es werden sich dann auch die Übungsleiter an die Gruppe wenden.

Wir sind der Verein für Fitness und Gesundheitssport und deshalb steht Gesundheit bei uns an oberster Stelle – also auch Ihre Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jürgen Hugenschmidt


Aktualisierung 16. April 2020, 10:00 Uhr

Gestern wurde die geltenden Kontakt­beschränkungen grund­sätzlich bis zum 3. Mai 2020 verlängert. Der Schulbetrieb soll ab 4. Mai schrittweise wieder aufgenommen werden - zunächst prioritär für Abschlussklassen und qualifikations­relevante Jahrgänge sowie die letzte Klasse der Grundschule.
Wir gehen derzeit davon aus, dass mit der schrittweisen Öffnung der Schulen ab dem 4. Mai mit großer Wahrschein­lichkeit keine Freigabe des allgemeinen Sport­betriebes zu erwarten ist. Daher werden wir den Sportbetrieb des VFG Meckenheim „bis auf Weiteres“ aussetzen und die Entwicklung weiter beobachten.

Aktualisierung 6. April 2020, 10:00 Uhr

Mund-und NasenschutzVFG Übungsleiter und Schneider­meister Fouad Hasan fertigt für Vereins­mitglieder Mund-und Nasen­schutz in verschiedenen Größen an. - hier bestellbar zu VFG Konditionen.
Ganz klar: Ein selbst­genähter Mund- und Nasenschutz aus Stoff ist nicht vergleichbar mit einer professionellen FFP3-Maske. Ein einfaches Stück Stoff kann nicht schützen, wenn man mit Covid-19-Patienten arbeitet oder mit diesen in engem Kontakt ist. Aber: Eine selbst­genähte Maske kann helfen, andere vor Ansteckung zu schützen - zum Beispiel wenn man selbst infiziert ist, es aber nicht weiß.


Aktualisierung 5. April 2020, 19:00 Uhr

In einem gemeinsamen Schreiben des Landes­sport­bunds und des Behinderten- und Rehabi­litations­sport­verband Nord­rhein-West­falen sind wir informiert worden, dass seitens der Ersatzkassen und des DRV Verordnungen verlängert werden. Wir gehen davon aus, dass Primär­kassen und die Beihilfe­stellen folgen werden.
Auszug Schreiben LBS und BRSNW vom 26.03.2020 (Download)

Aktualisierung 23. März 2020, 17:00 Uhr

Unsere Übungsleiter haben für diese schwierige Zeit verschiedene Workouts für Zuhause zur Verfügung gestellt.
Sabine Habermann bringt Sie mit einem Strong by Zumba© Workout zu schwitzen, Eitel Issoukou zeigt einfache Dance- und Fitness-Workouts ...

Aktualisierung 13. März 2020, 14:00 Uhr

Der VFG Meckenheim setzt sein gesamtes Sportprogramm, ab sofort, erst einmal bis zum 19.04.2020 (einschließlich) aus.
Mitglieder werden gebeten, sich auf dieser Website regelmäßig zu informieren.

Aktualisierung 12. März 2020

Der VFG Meckenheim setzt seine Rehabilitations­sport­angebote „Lungensport“ (donners­tags, 17:30 - 18:30 Uhr), Sport für behinderte Kinder & Jugend­liche (mittwochs, 17:00 - 18:00 Uhr) und Sport für behinderte Erwachsene (mittwochs, 18:00 - 19:00 Uhr) vorerst bis zum Ende der Oster­ferien aus.
„Die Teilnehmer dieser Angebote gehören zur am stärksten gefährdeten Risiko-Gruppe.“ sagt Dr. med. Rainer Goldammer, Abteilungs­leiter Rehabilitations­sport des VFG.
„Die Gesundheit und der Schutz unserer Mitglieder, Übungs­leiter/Gruppen­helfer und Ange­stellten steht für uns an erster Stelle. Im Vorstand haben wir daher in den letzten Wochen einen Maßnahmen­plan erarbeitet, den wir nun situations­gerecht aktivieren.“, erklärt Hans-Jürgen Hugenschmidt, 1. Vorsitzender des Vereins für Fitness und Gesundheits­sport Meckenheim e.V. Diese Maß­nahme wurde nach bekannt werden des ersten bestätigten Corona­virus-Fall in Meckenheim ausgelöst. Die Mitglieder des VFG Meckenheim werden gebeten, sich auf dieser Website regelmäßig zu informieren.


Liebe Sportler,

der Coronavirus hält uns gerade alle in Atem. Man liest und hört viel darüber, die Medien und vor allen Dingen die sozialen Netzwerke sind voll davon.
In erster Linie ist es sehr wichtig, dass wir in dieser Situation so gut es geht Ruhe bewahren und alles dafür tun, die Ansteckungsgefahr so niedrig wie möglich zu halten. Tipps für Verhaltensempfehlungen finden Sie im Internet zur Genüge.


Aktuelle Informationen halten immer das Robert-Koch-Institut, das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) und das Bundesgesundheitsministerium bereit.
In einer Video-Reihe gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus. Das Auswärtiges Amt stellt Informationen für Reisende zur Verfügung.

Von daher möchten wir Ihnen nachfolgenden Vorsichtsmaßnahmen vor, im und nach dem Sportbetrieb nahelegen


Händewaschen schützt!
Händewaschen schützt!

Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Händewaschen schützt!

Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, das anschließend angefasst wird. Beim Händeschütteln oder über gemeinsam benutzte Gegenstände können auch Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen.
Berührt man mit den Händen dann das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.


Hände schütteln vermeiden

Zwar wird der Handschlag von vielen immer noch als die ultimative Respektbekundung und damit als unverzichtbares Begrüßungsritual angesehen. Aber wer heute die Hand des Gegenübers fest umklammert, kann morgen schon krank sein. Dabei ist nicht die Berührung an sich das Problem, sondern die Gefahr, dass jemand davor in die eigene Hand gehustet oder einen kontaminierten Türgriff oder ähnliches angefasst hat. Die so übertragenen Viren könnten dann in die Atemwege gelangen, wenn man sich nach dem Handschlag ins Gesicht fasst.
(Im Internet kursieren schon die ersten Videos, in denen sich Spaßßvögel beim „Wuhan-Shake“ zur Begrüßung mit den Füßen einen Kick geben oder einfach nur die Hände in der Luft reichen, ohne Kontakt.)

Hände schütteln vermeiden
Hände schütteln vermeiden

Hygiene beim Husten & Niesen

Schnupfen und Husten sind typische Krankheitszeichen vieler Atemwegsinfektionen. Beim Husten und Niesen werden über Speichel und Nasensekret unzählige Krankheitserreger versprüht und können durch eine Tröpfcheninfektion auf andere übertragen werden.

Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund zu halten, wird oft für höflich gehalten. Aus gesundheitlicher Sicht aber ist dies keine sinnvolle Maßnahme: Dabei gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend über gemeinsam benutzte Gegenstände oder beim Hände schütteln an andere weitergereicht werden. Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Erkrankte die Regeln der sogenannten Husten-Etiquette beachten, die auch beim Niesen gilt:

Auf erste Krankheitsanzeichen achten - Andere schützen

Dazu gehören vor allem Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl, Husten Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen. Wenn Sie sich krank fühlen, vereinbaren Sie telefonisch mit Ihrem Hausarzt einen Termin zum Gespräch und zur Diagnostik, um ein Ansteckungsrisiko für andere Patienten im Wartezimmer zu vermeiden.

Bei Krankheitsanzeichen bleiben Sie möglichst zu Hause, insbesondere bitten wir Sie nicht an unserem Sportangebot teilzunehmen. Versuchen Sie einen Abstand von mindestens 2 Metern zu anderen Personen zu halten, solange Sie unter Krankheitssymptomen leiden. Drehen Sie sich weg, wenn Sie husten oder niesen müssen. Verzichten Sie, wenn Sie erkrankt sind, auf Körperkontakt wie Händeschütteln, Umarmen, Küssen usw.

Händewaschen schützt!
Damit du gesund bleibst: Händewaschen
Damit sich keiner ansteckt: richtig husten und niesen
Damit sich keiner ansteckt: richtig husten und niesen


VFG Logo Weitere Informationen

>> Zurück