<< Zurück

Frülingswanderung  des VFG Meckenheim

Frülingswanderung des VFG Meckenheim

Warum in die Ferne schweifen?! Rundwanderung im Drachenfelser Ländchen


Meckenheim - Sonntag, 7. Mai 2017 - Der Drachenfels liegt nicht im Drachenfelser Ländchen, wie manch einer vermuten mag, er befindet sich sogar auf der gegenüber liegenden Rheinseite. Das Drachenfelser Ländchen heißt heute Wachtberg und bietet von vielen Stellen einen traumhaften Blick auf Siebengebirge und Drachenfels, doch auch dieser Ausblick ist nicht namensgebend. Vielmehr residierten die kurkölnischen Burggrafen zu Drachenfels tatsächlich auf Burg Drachenfels, verließen diese stolze Burg aber im Jahre 1301 und siedelten auf die andere Rheinseite über. Dort bezogen sie die Wasserburg Gudenau und herrschten über die Ortschaften Berkum, Gimmersdorf, Kürrighoven, Ließem, Niederbachem, Oberbachem, Pissenheim (heute Werthhoven) und Züllighoven.

Auf der Hinfahrt zum Treffpunkt für die 14 km-Wanderung im Drachenfelser Ländchen mussten die Scheibenwischer eingeschaltet werden...
Trotzdem fanden sich alle, die zugesagt hatten, auch ein, und wurden mit idealem trockenen Wanderwetter belohnt. Bei guter Fernsicht über den Rhein und in das Siebengebirge umrundeten wir den vulkanischen Dächelsberg, überquerten den Eselsweg, wanderten vorbei an der ehemaligen Grube Laura, durch das verwunschene Züllighovener Tal bis zur ehemaligen Kaolingrube Oedingen, heute Naturschutzgebiet. Mehrmals mussten wir das Gelände des Golfclubs Oberbachem queren und auf fliegende Bälle achten, bevor wir uns eine Kaffeeeinkehr auf der Terrasse des Rolandsbogens gönnten. Über den Kraterrand des Rodderberg-Vulkans ging es wieder nach knapp 5 Stunden zum Ausgangspunkt in Niederbachem zurück.
Im Herbst steht die nächste Wanderung an!