<< Zurück

Früh­lings­wande­rung 2018

Warum in die Ferne schweifen?!


Meckenheim - Sonntag, 15. April 2018 - Frühlingswanderung 2018Am Sonntag, den 15. April machten sich acht Frauen auf zur Frühlingswanderung des VFG. Von Gimmigen aus ging es steil hoch zur Landskrone und zur Marienkapelle, von wo aus wir einen Rundumblick in das Ahrtal und die Eifelberge genießen konnten. Auf rutschigen Serpentinen erreichten wir den Rotweinwanderweg, der uns durch die Rebhänge bis Lohrsdorf führte. Nach dem Anstieg durch das Tal des Lohrsdorfer Baches konnten wir uns auf dem Golfplatz am Köhlerhof in der Sonne bei einem Getränk von der schönen Anstrengung erholen, bevor wir durch die Felder sachte bergab wieder unseren Ausgangspunkt erreichten.

Info
Die Landskrone im Gebiet der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler ist eine 271,7 m hohe Erhebung im Mittelrheingebiet. Sie hieß früher Gimmiger Berg und Gymmicher Kupp, wird wegen der auf ihr befindlichen Burgruine Landskron heute Landskrone genannt. Auf der Westflanke steht die Maria-Hilf-Kapelle (Marienkapelle).
Der Rotweinwanderweg im Ahrtal gilt jetzt schon seit mehr als 40 Jahren als einer der beliebtesten Ausflugsziele Deutschlands.
Auf einer Strecke von 35 km führt er meist auf halber Höhe durch die Weinbergterrassen von Bad Bodendorf über Bad Neuenahr/Ahrweiler bis Altenahr. Man hat wunderschöne Ausblicke in das wildromantische Ahrtal und kann den Winzern bei der Arbeit zusehen.
Die in der Denkmalliste Rheinland-Pfalz als förmlich geschütztes Kulturdenkmal erfasste Maria-Hilf-Kapelle (Landskrone) liegt in Richtung Westen unterhalb der Landskrone. Bereits in der Antike solle es an ihrer Stelle eine heidnische Kulturstätte gegeben haben. Ein Burgherr der Landskrone ließ die heute Kapelle bauen, nachdem seine drei Töchter vor Raubrittern gerettet wurden. Aus diesem Grund wird sie auch „Drei Jungfern“, aber auch „Fünf Jungfern“ und „Marienkapelle“ genannt. König Otto V. stellte der Kapelle im Jahr 1212 einen Schutzbrief aus. Obwohl die Kapelle stets der Pfarrei Heimersheim unterstand, kümmern sich heute die Heppinger um das Bauwerk. Die Burg Landskron selbst soll über mehrere eigene Kapellen innerhalb der Burganlage verfügt haben.